Gärtnerplatzviertel:Linke fordert die Stadt auf, das Rischart-Gelände zu kaufen

Gärtnerplatzviertel: Das unscheinbare Haus direkt an der Buttermelcherstraße ist nur ein kleiner Teil des Rischart-Standorts im Gärtnerplatzviertel. Backstube und andere Wirtschaftsgebäude liegen im Innenhof dahinter.

Das unscheinbare Haus direkt an der Buttermelcherstraße ist nur ein kleiner Teil des Rischart-Standorts im Gärtnerplatzviertel. Backstube und andere Wirtschaftsgebäude liegen im Innenhof dahinter.

(Foto: Robert Haas)

Die Bäckerei veräußert das Gelände ihrer Firmenzentrale. In bester Lage im Gärtnerplatzviertel könnten etwa 125 Wohnungen entstehen.

Die Fraktion der Linken im Stadtrat fordert das Rathaus auf, das bisherige Rischart-Gelände im Gärtnerplatzviertel zu kaufen. Die Bäckerei hat angekündigt, nach ihrem für 2024 geplanten Umzug in ein neues Gebäude auf der Schwanthalerhöhe die bisherige Firmenzentrale an der Buttermelcherstraße 16 zu verkaufen.

Auf dem 3100 Quadratmeter großen Grundstück in bester Lage könnten etwa 125 Wohnungen gebaut werden. Die Linke will mit zwei Anträgen im Stadtrat verhindern, dass auch auf diesem Gelände Eigentumswohnungen im Luxussegment entstehen. Sollte ein Kauf durch die Stadt scheitern, solle das Rathaus einen sektoralen Bebauungsplan erlassen und auf diese Weise den Bau von günstigen, geförderten Wohnungen durchsetzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusImmobiliendeal in der Isarvorstadt
:Grundstück in bester Innenstadt-Lage zu verkaufen

Die Bäckerei Rischart sucht einen Käufer für ihr Produktionsgelände im Gärtnerplatzviertel. Die Stadt hat großes Interesse, doch die entscheidende Frage wird sein: Wählt das Unternehmen lieber einen Investor, um das Maximum herauszuholen?

Lesen Sie mehr zum Thema