bedeckt München 19°
vgwortpixel

TSV 1860 und 1. FCK:Kritik an Polizeieinsatz bei Fußballspiel

Das Grünwalder Stadion in Giesing.

(Foto: Robert Haas)
  • Nach dem Spiel des TSV 1860 München gegen den 1. FC Kaiserslautern erheben die Vereine Vorwürfen gegen die Münchner Sondereinheit USK.
  • Die Beamten sollen unverhältnismäßig und zu hart gegen Fans des 1. FC Kaiserslautern vorgegangen sein.
  • Ein Sprecher der Polizei erklärte am Freitag lediglich, es laufe die normale Einsatznachbearbeitung.

Vereinssprecher und Fanbetreuer vom 1. FC Kaiserslautern und dem TSV 1860 München kritisieren einstimmig das Vorgehen der Münchner Sondereinheit USK beim Spiel der beiden Vereine vor einer Woche in Giesing. Dass Beamte des bayerischen Unterstützungskommandos nach Ende des Spiels auf die Tribüne stürmten und mit Schlagstöcken und Pfefferspray auf Fans losgingen, sei "für uns alle unverständlich", sagte Sebastian Drescher vom Fanprojekt der Arbeiterwohlfahrt in München.

Schon bei der Anreise der Gäste am Morgen habe ihn der Fanbetreuer aus Kaiserslautern verwundert auf die große Polizeipräsenz angesprochen. Die Begegnung war nicht als Risikospiel eingestuft. Löwen und Lauterer pflegen seit mehr als 25 Jahren eine Fanfreundschaft. Viele trugen Freundschaftsschals - zur Hälfte in den Farben beider Vereine. Das war auch der Polizei bekannt, wie ein Sprecher am Freitag bestätigte.

Nachdem das Spiel mit einer 1:3 Niederlage für den 1. FCK endete, entriegelten einige Gästefans ein Fluchttor. Polizisten drängten sie ab. Einige Minuten später stürmten dann USK-Kräfte eine Tribüne, schlugen mit Schlagstöcken auf Fans ein und setzten Pfefferspray ein. Fans warfen Getränkebecher. Einer stürzte eine Treppe hinab. In dem Gästeblock hätten erkennbar keine Ultras gestanden, sagt der Münchner Fanbetreuer Drescher, der die Szene vom Nachbarblock aus beobachtete. Der erste Einsatz wegen des geöffneten Fluchttores sei verständlich, räumt er ein. Warum die Polizisten danach auf die Tribüne stürmten, sei dagegen "allen ein großes Rätsel".

Der Fanbetreuer lobt die gute Zusammenarbeit mit der Einsatzleitung der Münchner Polizei, mit szenekundigen Beamten und sogar mit der Reiterstaffel. Mit dem USK hingegen sei kein Kontakt möglich. Die Gäste im Stadion seien vom Vorgehen der Sondereinheit "schockiert" gewesen, sagt auch Stefan Roßkopf, der Sprecher des 1. FCK, der ebenfalls vor Ort war. Der Verein hatte am Mittwoch in einer Stellungnahme das Öffnen des Tores durch eigene Fans verurteilt und zugleich Unverständnis für die Brutalität der Polizei ausgedrückt. Ein Sprecher der Polizei erklärte auf Nachfrage am Freitag lediglich, es laufe die normale Einsatznachbearbeitung.

TSV 1860 München Der Rote im Reich der Blauen

Grünwalder Stadion

Der Rote im Reich der Blauen

Michael Keilwerth bedient die Anzeigetafel im Grünwalder Stadion. Diese ist Kult bei den Anhängern des TSV 1860 München - der 70-Jährige allerdings ein Bayern-Fan.   Von Marie Schneider