bedeckt München 32°

Initiative für Frauenfußball:Mehr Mädchen sollen kicken

Tag des Frauenfußballs und mehr Zuschüsse: SPD macht Vorschläge für gleichberechtigten Fußball. Zusätzlich könnten die Champions-League-Finals der Frauen nach München geholt werden.

Frauen- und Mädchenfußball wird immer beliebter und steht dennoch weiter im Schatten der männlichen Kicker. Die SPD im Rathaus möchte Sportlerinnen und Vereine nun besonders fördern und hat verschiedene Ideen vorgestellt, um dieses Ziel zu erreichen. Zum einen soll die Stadtverwaltung prüfen, wie Vereine, die Mannschaften für Frauen und Mädchen anbieten, mehr unterstützt werden können. Sie sollen bei der Vergabe von Trainings- und Spielzeiten priorisiert werden und eventuell auch höhere Zuschüsse erhalten. Gemeinsam mit dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) soll es in München künftig einen Tag des Frauen- und Mädchenfußballs geben, auf dem sich vorbildliche Vereine präsentieren können.

Zudem soll die Stadt nach Willen der SPD ein Konzept erarbeiten, wie mehr Frauen- und Mädchenteams bei der Stadtmeisterschaft antreten können. Dabei könnten auch innovative Spielkonzepte wie "team swap" - das heißt, dass nach der Halbzeit eines Spiels der Jungenmannschaften die jeweiligen Mädchenteams der Vereine übernehmen - Anwendung finden, wie die Sozialdemokraten vorschlagen. Weiter sei vorstellbar, mehr Werbung zu machen. Außerdem schlägt die SPD vor, sich nicht nur um die Champions-League-Finals der Männer 2021 oder 2022 zu bewerben, sondern auch das Endspiel der Frauen nach München zu holen.

"Die Münchner Fußballvereine leisten großartige Arbeit, sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Kontext. Beim Frauen- und Mädchenfußball können wir aber noch aufholen", sagt Kathrin Abele, stellvertretende Sprecherin ihrer Fraktion für Sportpolitik. Und der Kreisvorsitzende des BFVs, Bernhard Slawinski, erklärt, dass sein Verband die Initiative unterstütze.

Freizeit in München Konter gegen die Männermacht

Förderung von Frauenfußball

Konter gegen die Männermacht

Bei der Initiative der Münchner SPD für eine bessere Förderung des Frauenfußballs geht es um weit mehr als sportliche Erfolge. Es geht um die Frage, welchen Platz Mädchen und Frauen im öffentlichen Raum bekommen.   Kommentar von Melanie Staudinger