Pop und Feminismus:"Als ob ich ein Püppchen wäre und gar keine Ahnung hätte"

Lesezeit: 4 min

Pop und Feminismus: Mittlerweile gibt es in München eine Reihe von reinen Frauenbands wie etwa "Barska and the Factory". Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis Sängerin Barbara Buchberger alle Musikerinnen gefunden hatte.

Mittlerweile gibt es in München eine Reihe von reinen Frauenbands wie etwa "Barska and the Factory". Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis Sängerin Barbara Buchberger alle Musikerinnen gefunden hatte.

(Foto: Jana Islinger)

Frauen haben es in der von Männern dominierten Musikbranche schwer. Doch seit Kurzem tut sich was in München: In Whatsapp-Newslettern unterstützen sich Musikerinnen gegenseitig, und eine Initiative macht auf weitere Missstände aufmerksam.

Von Elena Nieberle und Valentina Spangler

Es gibt Metal-Bands, Punk-Bands, Indie-Bands ... und dann gibt es Frauen-Bands. Frauen-Bands? Dass das Geschlecht weiblich als kein Genre gilt, dafür setzen sich nun verschiedene Münchner Initiativen und Bands ein. Auf der Bühne des diesjährigen "Sound of Munich Now"-Festival steht etwa die Band Barska and the Factory. Dass die Indie-Folk-Pop-Band nur aus Musikerinnen besteht, soll für sie kein Alleinstellungsmerkmal sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite