Serie Scharf gestellt:"Darf ich Sie fotografieren, John Cage?"

Lesezeit: 6 min

Serie Scharf gestellt: Karsten de Riese hat fast 400000 Fotos gemacht, im Mittelpunkt standen immer Menschen

Karsten de Riese hat fast 400000 Fotos gemacht, im Mittelpunkt standen immer Menschen

(Foto: Karsten de Riese)

Karsten de Riese war der Fotograf der Olympischen Spiele in München, er machte Bilder von der deutschen Grenze, porträtierte Theodor Adorno, Karl Jaspers und Willy Brandt. Nur Helmut Kohl warf ihn einmal aus dem Plenarsaal.

Interview von Martina Scherf

Sein Archiv umfasst rund 390000 Aufnahmen und ist ein Bilderschatz deutscher Zeitgeschichte. Karsten de Riese, 79, fotografierte Theodor Adorno im Münchner Siemens-Studio für elektronische Musik, ging mit Willy Brandt in Algerien am Strand spazieren, beleuchtete den Bonner Parlamentsbetrieb, die Olympischen Spiele 1972 und immer wieder wichtige Industrieentwicklungen. Die Bayerische Staatsbibliothek erwarb nun den kompletten Bestand und wird ihn digitalisieren. Zum Gespräch in seinem Haus in Dietramszell empfängt der Fotograf mit selbst gebackenem Apfelkuchen. Dann blättert er durch die Bilder, die ihm am meisten bedeuten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite