Umweltaktivisten:"Ich bin niemand, der Bäume umarmt und barfuß durch die Gegend läuft"

Baumaktivistin Forst Kasten.Ingo Blechschmidt Aktivist.

Ingo Blechschmidt (vorne) besetzt Wälder, weil sie fürs Klima wichtig sind. Als Mathematiker rechnet er vor, wie lange es dauert, bis das durch Rodungen freigesetzte CO2 wieder eingespart ist. Die Baumhäuser sind für ihn gewaltfreier, ziviler Ungehorsam.

(Foto: Catherina Hess)

Ingo Blechschmidt setzt seine Uni-Karriere für einen Wald aufs Spiel: Seit Wochen kämpft er mit anderen Aktivisten gegen die Rodung von bis zu 10 000 Bäumen im Forst Kasten und wird schon mal vom SEK aus Bäumen geholt. Über einen, der nicht bereit ist, aufzugeben.

Von David Wünschel

Als Ingo Blechschmidt am vergangenen Samstagmorgen in den Forst Kasten marschiert, weiß er schon, dass er ihn womöglich in Gefangenschaft wieder verlassen wird. Seinen Personalausweis hat er griffbereit. Eine Telefonnummer für den Notfall wird er sich in den kommenden Stunden noch einprägen. Und falls es ganz schlimm kommt, hat er einen Kollegen gebeten, seine Vorlesung zu übernehmen. Blechschmidt sagt: "Wenn es darum geht, Wälder zu schützen, darf es keine Kompromisse geben."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Afghanistan Politik Matern

Foto: Tomas Avenarius
Afghanistan
"Warum redest du schlecht über die Taliban?"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB