bedeckt München

Zoologie:Fotos gegen das Insektensterben

Insektenfotografen können hochwertige Fotos von lebenden Hautflüglern an die Zoologische Staatssammlung schicken - hier ein Bild der südeuropäische Biene Rhodanthidium sticticum.

(Foto: Stefan Schmidt)

Münchner Forscher bauen eine Online-Galerie mit weltweiten Insektenarten auf. Wie sie damit das Artensterben und den Klimawandel besser verstehen wollen.

Von Thomas Anlauf

Münchner Insektenforscher haben ein weltweit einzigartiges Fotoprojekt in Angriff genommen. Experten der Zoologischen Staatssammlung wollen auf einer Internetseite hochwertige Digitalbilder von Bienen, Wespen, Ameisen und anderen Hautflüglern sammeln. Die Online-Galerie soll zunächst deutschland-, später weltweit ausgebaut werden. Allein in Deutschland leben nach Angaben der Zoologischen Staatssammlung insgesamt etwa 600 Bienen- und 500 andere Stechimmen-Arten, dazu kommen etwa 10 000 Arten der parasitoiden Wespen wie die Schlupf- und Erdwespen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Einkaufsstraße in Köln während der Corona-Pandemie
Corona-Politik
Die Schicksalsgemeinschaft
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Wirecard
Catch me if you can
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite