bedeckt München 12°

Polizei in München:Mit Tempo 180 über den Föhringer Ring

Erst auf der A 99 gelang es der Polizei, den 19-jährigen Raser zu stoppen. Jetzt wird wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens gegen ihn ermittelt.

Von Bernd Kastner

Die Polizei hat einen 19-jährigen Münchner gestoppt, der mit seinem Mercedes mit mehr als 200 Stundenkilometern unterwegs war. Er fiel einer Streife am Donnerstag gegen 0.30 Uhr auf dem Föhringer Ring auf. Er ließ seinen Motor mehrmals laut aufheulen und fuhr etwa 180 Stundenkilometer, wo 60 erlaubt sind. Anschließend fuhr der Mann, der erst seit Anfang des Jahres einen Führerschein hat, auf die A 9, wo er bei starkem Nebel auf mehr als 200 beschleunigte und mehrere Autos verbotswidrig überholte.

Erst auf der A 99 beim Autobahn-Kreuz West gelang es der Polizei, den Raser zu stoppen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt, ermittelt wird gegen ihn wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

© SZ vom 27.11.2020/van, kafe
Zur SZ-Startseite

Kampf gegen illegale Autorennen
:"Was gibt es Einfacheres, als sich über ein Auto zu definieren?"

Drei Raser haben einen Menschen getötet. Mal wieder. Obwohl die Polizei illegale Rennen längst bekämpft. In Köln gibt es sogar eine eigene Dienststelle. Über eine Szene, die sich jeder Rationalität entzieht.

Von Moritz Geier

Lesen Sie mehr zum Thema