bedeckt München 18°

Wirtschaft in München:Am Boden

Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen. Während d

Die meisten Geschäfte, Supermärkte, Restaurants und Autovermietungen am Münchner Flughafen haben geschlossen.

(Foto: imago images/Mario Aurich)

Das Leben am Münchner Flughafen steht seit einem Jahr nahezu still. Die Mehrheit der 38 000 Arbeitskräfte ist in Kurzarbeit - aber ewig kann auch das nicht weitergehen.

Von Catherine Hoffmann

Die Leere am Münchner Flughafen ist für Menschen, die hier arbeiten, kaum auszuhalten. "Die Hälfte der Anzeigetafeln ist leer, für die Beschäftigten ist das bitter", sagt Hans-Joachim Bues, Leiter der Unternehmenskommunikation. Das Leben im An- und Abflugbereich steht nahezu still. Für viele der 38 000 Arbeitskräfte hat das weitreichende Konsequenzen. Mehr als 70 Prozent der Belegschaft sind in Kurzarbeit, das entspricht einer Stadt in der Größe von Landsberg am Lech. Wo in normalen Zeiten mehr als 100 000 Passagiere starten und landen, sind es heute bestenfalls 5000.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
Zur SZ-Startseite