Flughafen München:Starker Dezember beflügelt Jahresbilanz

Lesezeit: 1 min

Flughafen München: Die Lufthansa stärkt das Drehkreuz und bietet von München aus neue Direktverbindungen nach Rio de Janeiro und San Diego an.

Die Lufthansa stärkt das Drehkreuz und bietet von München aus neue Direktverbindungen nach Rio de Janeiro und San Diego an.

(Foto: imago images/Action Pictures)

Der Flughafen zählt im Dezember 2021 sechs Mal mehr Passagiere als zur selben Zeit im Vorjahr - bleibt aber weit unter den Zahlen vor der Pandemie. Chef Jost Lammers hofft, dass sich der Aufwärtstrend trotz Omikron fortsetzt.

Von Andreas Schubert

Die Verkehrszahlen des Münchner Flughafens sind zwar noch immer weit entfernt von denen vor der Corona-Pandemie. Dennoch freut sich Flughafenchef Jost Lammers über eine positive Entwicklung. Von Januar bis November 2021 lagen die Zahlen nur geringfügig über dem Niveau des Corona-Jahres 2020. Nun liegt auch die Bilanz für den Dezember 2021 vor. Hier zählte der Flughafen 1,5 Millionen Passagiere, das sind mehr als sechs Mal so viele wie im Dezember des Vorjahres. Damals bremsten unter anderem der Corona-Lockdown und striktere Reisebeschränkungen den Flugverkehr stärker aus als ein Jahr später.

Aufs ganze Jahr betrachtet, kam der Flughafen 2021 so auf knapp 12,5 Millionen Passagiere, das entspricht zwar nur etwa einem Viertel des Rekordjahres 2019, aber immerhin einer Steigerung von 12,5 Prozent gegenüber 2020. Die Zahl der Flugbewegungen, also der Starts und Landungen, stieg um 4,3 Prozent auf rund 153 000. Auch im Bereich Cargo legte der Airport wieder zu. Insgesamt wurden 22 000 Tonnen mehr Luftfracht als im Vorjahr umgeschlagen. Das Frachtaufkommen stieg damit um knapp 15 Prozent auf insgesamt 167 000 Tonnen.

Während die erste Jahreshälfte 2021 schwach angefangen hatte, brachten wegfallende Reiserestriktionen im Sommer das Geschäft wieder in Schwung. Im Oktober schließlich zählte der Airport mit knapp 2,1 Millionen Passagieren fast so viele wie im gesamten ersten Halbjahr. Lammers rechnet damit, dass sich der Aufwärtstrend 2022 fortsetzt, auch wenn die kommenden Wochen wegen der Auswirkungen der Omikron-Variante voraussichtlich noch schwierig werden. Der Sommerflugplan, der vom 27. März an gilt, biete aber gute Aussichten dafür, dass mit dem Flugangebot auch die Nachfrage wieder deutlich zunehmen werde. So stärkt etwa die Lufthansa ihr Drehkreuz und bietet neue Direktverbindungen nach Rio de Janeiro und San Diego an. Zudem gibt es auch wieder Nonstop-Flüge nach Bangkok.

Zur SZ-Startseite

Luftverkehr
:Fliegen wie vor 30 Jahren

Die Deutsche Flugsicherung hat 2021 so wenig Flüge wie Anfang der 90er Jahre betreut. Doch trotz Omikron gibt es auch Lichtblicke.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB