Flüchtlinge aus Sierra Leone:Migrationsbeirat fordert Stopp der Anhörungen

Der Migrationsbeirat der Stadt München fordert, die Sammelanhörungen umgehend einzustellen, die Botschaftsmitarbeiter aus Sierra Leone seit Montag in der hiesigen Dienststelle des Landesamts für Asyl und Rückführung durchführen. Bei den Befragungen geht es darum, Herkunft und Identität von Geflüchteten festzustellen, die derzeit nur mit einem Duldungsstatus in Deutschland leben. Seit Beginn der Anhörungen demonstrieren bis zu 200 Menschen vor der Behörde in der Hofmannstraße in Obersendling. Die teilweise schon seit Jahren hier lebenden Westafrikaner fürchten, dass die Anhörungen nur dazu dienen, ihre Abschiebung nach Sierra Leone zu ermöglichen. Der Migrationsbeirat verlangt eine "menschenwürdige Lösung" der Problematik und eine sichere Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für die Menschen, die Schutz vor drohender Verfolgung und Folter in ihren Herkunftsländern suchen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB