Schweres Zerwürfnis:Florian Post rechnet mit Münchner SPD ab

Lesezeit: 3 min

Schweres Zerwürfnis: Der ehemalige SPD-Politiker Florian Post, hier im Februar 2019.

Der ehemalige SPD-Politiker Florian Post, hier im Februar 2019.

(Foto: Sachelle Babbar/imago)

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete verlässt die Partei. Mit seinen Äußerungen hatte er immer wieder polarisiert.

Von Anna Hoben

Am Ende ist die Kluft wohl zu groß geworden zwischen dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten Florian Post und der SPD. In einem Schreiben an den Münchner Parteivorsitzenden Christian Köning hat der 41-Jährige seinen Austritt erklärt - und den Schritt für eine Abrechnung mit den Münchner Sozialdemokraten genutzt. Seine Entscheidung begründete Post mit einer "Entfremdung zwischen der heutigen Funktionärsschicht einerseits und der Mehrheit der Mitglieder, den noch verbliebenen Stammwählern und den massenhaft abgesprungenen Ex-Wählern andererseits". Diese lasse sich nicht mehr überwinden; eine Überwindung werde auch nicht angestrebt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite