Coronavirus:Reisen auf eigene Gefahr

Coronavirus: Mal mit, mal ohne Maske. Die Regeln am Zentralen Omnibusbahnhof sind eigentlich klar - aber offenbar nicht allen.

Mal mit, mal ohne Maske. Die Regeln am Zentralen Omnibusbahnhof sind eigentlich klar - aber offenbar nicht allen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Keine Pausen, versperrte Bordtoiletten und Passagiere ohne Mund-Nasen-Schutz: Wie riskant sind Busreisen in Zeiten der Pandemie?

Von Thomas Anlauf

Maske trägt der Mann nicht. Er ist der Typ Cowboy: braune spitze Stiefel, Bluejeans, das Handy in der linken Potasche. Warum er denn hier am Busbahnhof keinen Mund- und Nasenschutz trägt? Der Mann schaut irritiert. Das Thema geht ihn offenbar nichts an. Dabei erklären Mitarbeiter am Zentralen Omnibusbahnhof den Passagieren in der viel zu dicht stehenden Schlange vor dem Flixbus, die an diesem Samstagmorgen nach Slowenien oder sogar bis Kroatien reisen wollen, dass sie ohne Mund-Nasen-Schutz nicht mitreisen dürfen. Auf der Reise in Richtung Balkan geht alles gut, die meisten Fahrgäste halten sich an die Hygiene-Regeln. Doch der Rückweg nach München sieht anders aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schule in der Pandemie
An diese Klassenfahrt werden sie sich erinnern
Have you ever wondered what a yacht inspired by both Freddie Mercury and Forrest Gump would look like? Wonder no more, a
Superyachten
"Wenn Sie darüber nachdenken, ob Sie sich das leisten können, dann können Sie es sich nicht leisten"
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB