bedeckt München

Lerchenauer Straße:Kleinkinder in überhitztem Auto zurückgelassen

Die Kinder machten einen bewusstlosen Eindruck und reagierten nicht auf Klopfen. Deshalb verständigten Passanten den Rettungsdienst. Die Kripo ermittelt gegen den Vater.

Von Bernd Kastner

Ein Vater hat in seinem überhitzten Auto zwei Kinder zurückgelassen, nun ermittelt die Kripo gegen ihn. Am Donnerstag bemerkten gegen 17.30 Uhr zwei Passanten in der Lerchenauer Straße, dass in einem geparkten Auto zwei Kleinkinder saßen. Der Pkw stand in der prallen Sonne, die Kinder, beide unter vier, waren nass geschwitzt, machten einen bewusstlosen Eindruck und reagierten nicht auf Klopfen. Deshalb verständigten die Passanten den Rettungsdienst. Zugleich suchte eine Passantin in der Umgebung nach dem Vater - und fand ihn in einem Garten in der Nähe.

Der 39-Jährige öffnete sein Fahrzeug, wie die Polizei berichtet. Der Notarzt untersuchte die beiden Kinder, sie waren ansprechbar und bedurften keiner medizinischen Versorgung. Die Feuerwehr stellte im Auto zwischen 40 und 45 Grad Celsius fest, die Außentemperatur betrug 27 Grad. Wie lange die Kinder im geparkten Auto saßen, wollte der Vater laut Polizei nicht sagen; er habe sie zurück gelassen, weil er sie habe schlafen lassen wollen. Die Kripo ermittelt wegen des Verdachts auf Körperverletzung gegen ihn; zudem wurde das Jugendamt informiert.

Angesichts der aktuell hohen Temperaturen warnt die Polizei davor, Kinder im Auto zurückzulassen. Dies sei auch bei leicht geöffnetem Fenster sehr gefährlich, da sich ein Auto schnell bis auf 60 Grad erhitzen könne.

© SZ vom 08.08.2020 / beka/kbl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite