Profi-Fußball:Nie wieder Südkurve

Profi-Fußball: Der Mann mit dem Herzblutausweis: Die Mitgliedsnummer von Harald Belzig lautete 854. Eine dreistellige Mitgliedsnummer beim FC Bayern - das ist etwas, was sich Hunderttausende andere wünschen.

Der Mann mit dem Herzblutausweis: Die Mitgliedsnummer von Harald Belzig lautete 854. Eine dreistellige Mitgliedsnummer beim FC Bayern - das ist etwas, was sich Hunderttausende andere wünschen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Seit 1975 hat Harald Belzig kaum ein Spiel seines Lieblingsklubs FC Bayern München versäumt. Jetzt kündigte er die Mitgliedschaft im Verein und verzichtet damit auf alle Privilegien - weil ihn der Kommerz stört.

Von Christoph Leischwitz, München

Profi-Fußball: Der Mann mit dem Herzblutausweis: Die Mitgliedsnummer von Harald Belzig lautete 854. Eine dreistellige Mitgliedsnummer beim FC Bayern - das ist etwas, was sich Hunderttausende andere wünschen.

Der Mann mit dem Herzblutausweis: Die Mitgliedsnummer von Harald Belzig lautete 854. Eine dreistellige Mitgliedsnummer beim FC Bayern - das ist etwas, was sich Hunderttausende andere wünschen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Guten Tag Herr Rummenigge. Mit diesen Worten beginnt der Brief, in dem Harald Belzig seinen Vereinsaustritt beim FC Bayern München bekanntgab. Am 12. April war das, Karl-Heinz Rummenigge hat mittlerweile als Vorstandsvorsitzender der Fußball AG aufgehört, aber der bevorstehende Rückzug des Patriarchen konnte Belzig auch nicht mehr bremsen. "Ich bin nicht nachtragend, aber wenn's mal jemand geschafft hat, dann ist's unumkehrbar", sagt er. Selbst für ein "Grüß Gott" in der Anrede hat es nicht mehr gereicht, eine bewusste Entscheidung. Und durch "nicht vorhandene Grußformeln habe ich meine Missbilligung zum Ausdruck gebracht". Belzigs Vorwürfe sind messerscharf. Als er an einem Juninachmittag in einem Café auf der Schwanthalerhöhe sitzt und in Fahrt kommt, hört er sich ein wenig an wie der Barnabas des Profifußballs. Ein einziges Derblecken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Flat Earth
Videoplattform
Wie Youtube Verschwörungsmystiker loswerden will
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Chancellor Candidates Meet For Final 'Triell' Televised Debate
Wahlkampf-Trielle im Fernsehen
Ein schöner Zirkus
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB