Urteil:Überzogene Polizeikontrolle nach Pyro-Einsatz: FC-Bayern-Fans gewinnen vor Gericht

Lesezeit: 1 min

Auch beim Auswärtsspiel in Rom in diesem Februar brannten die Fans Pyrotechnik ab. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Nach einem Auswärtsspiel in Bremen werden sechs Fanbusse stundenlang festgehalten und durchsucht. Geschah dies auf politischen Druck?

Von Christoph Leischwitz

Ein Augenzeuge spricht von einer "Machtdemonstration" der Polizei und von "martialischem Auftreten", der Vorfall vor fast genau einem Jahr auf einem Parkplatz bei Achim südöstlich von Bremen hat vor allem die aktive Fanszene des FC Bayern München entsetzt. Damals waren sechs Busse angehalten worden, um insgesamt 380 Fans zu durchsuchen, zu filmen und ihre Personalien aufzunehmen. Der Augenzeuge schildert der SZ, dass der letzte Bus erst im Morgengrauen die Heimfahrt nach München hatte antreten dürfen. Der offensichtliche Grund für die Maßnahme: Beim Bundesliga-Spiel der Bayern am 6. Mai 2023 war im Gästeblock Pyrotechnik abgebrannt worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPersonalnot
:Durststrecke in Münchens Gasthäusern: Erste Wirte sperren zu

In der Gastronomie sind Hunderte Stellen unbesetzt - und zum Sommer wird der Mangel noch größer. Was ist da los?

Von Patrik Stäbler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: