Kinder und Corona:"Die Quarantäne ist eine totale Belastung für unsere Familie"

Lesezeit: 6 min

Kinder und Corona: Ida Strehle ist mit ihren Kindern Lou, Mila und Levi seit sieben Tagen zu Hause. Versorgt werden sie von Freunden und der Familie.

Ida Strehle ist mit ihren Kindern Lou, Mila und Levi seit sieben Tagen zu Hause. Versorgt werden sie von Freunden und der Familie.

(Foto: privat)

Immer mehr Schüler und Kita-Kinder müssen in Quarantäne. Wie meistern die Betroffenen den Alltag? Von kranken Eltern, die ihren Nachwuchs betreuen, Familien, die sich zum dritten Mal isolieren - und der Frage, wie sich eine Achtjährige von ihrer Mutter abschirmen soll.

Von Kathrin Aldenhoff und Lea Kramer

Viele Eltern haben gehofft, dass dieser Herbst und dieser Winter anders werden als im vergangenen Jahr. Dass der Betrieb in Kitas und Schulen normal läuft, die Familien weniger stark belastet werden als bisher in der Pandemie. Und nun? Sind Schulen und Kitas zwar größtenteils offen, doch die Familien sind trotzdem belastet, müssen wieder Kinderbetreuung, Homeschooling und Home-Office gleichzeitig schaffen. Denn es werden immer mehr Klassen und Gruppen in Mittagsbetreuungen und Kitas in die Isolation geschickt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB