bedeckt München

Ermittlungserfolg:Bande von "falschen Polizisten" überführt

Ermittlern der "AG Phänomene" bei der Münchner Polizei ist es gelungen, eine sechsköpfige Bande zu überführen, die in München und in weiteren Städten im Süden der Republik Senioren um ihr Erspartes gebracht hat. Die Beschuldigten im Alter zwischen 21 und 27 Jahren stehen im Verdacht, bei Betrugsdelikten nach dem Muster der sogenannten falschen Polizeibeamten die Beute abgeholt zu haben. Bei insgesamt zwölf Taten sollen sie Bargeld, Gold und Schmuck im Wert von mehr als 300 000 Euro erbeutet haben. Zwei 21 und 22 Jahre alte Männer sitzen bereits seit Ende September in Untersuchungshaft. Sie hatten versucht, bei einer 70-jährigen Münchnerin in der Ludwigsvorstadt Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro abzuholen. Die Ermittlungen in diesem Fall brachte die Polizei auf die Spur von vier weiteren Tatverdächtigen, die am Dienstag im Raum Augsburg festgenommen wurden. Anrufer hatten den Senioren Angst eingejagt und sie dazu gedrängt, Geld und Wertgegenstände vor Einbrechern in Sicherheit zu bringen, indem sie diese angeblichen Polizisten übergeben. Einige der Opfer glaubten noch an die Geschichte, als die echte Polizei die Betrüger schon überführt hatte.

© SZ vom 26.11.2020 / anh/van
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema