bedeckt München
vgwortpixel

Münchner Momente:Zwischen Aff und Mensch

Tierpark Hellabrunn in München, 2019

Es wäre ein Witz, hätten den Zweifüßlergang nicht Münchner Menschenaffen entwickelt, hier ein aktuelles Bild aus dem Zoo, sondern Primaten aus bildungsfernen Regionen.

(Foto: Robert Haas)

In München wurde die Weißwurst erfunden, die Gemütlichkeit und die verstopfte S-Bahn-Röhre. Wieso nicht auch der aufrechte Gang?

Im Allgäu, so war jüngst zu lesen, hat der Menschenaffe Udo vor zwölf Millionen Jahren den aufrechten Gang erfunden, was Wasser auf die Mühlen derjenigen ist, die den Allgäuer schon immer für das Missing Link zwischen Aff und Mensch hielten. Für die Münchner, die den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge die am höchsten entwickelte Menschenart sind, ist die Sache mit dem aufrechten Gang ein wenig peinlich, weil alle Innovationen, die die Menschheit entscheidend voranbringen, normalerweise aus ihrer Stadt kommen.

In München, um nur einige Beispiele zu nennen, wurde die Weißwurst erfunden, ebenso die Gemütlichkeit oder die verstopfte S-Bahn-Röhre. Angesichts dessen wäre es ein Witz, hätten den Zweifüßlergang nicht Münchner Menschenaffen entwickelt, sondern irgendwelche Primaten aus bildungsfernen Regionen. Doch noch gibt es Hoffnung, auch in dieser Frage die Dinge zurechtzurücken.

Archäologie und Menschheitsgeschichte Menschenaffe Udo ist nicht Ur-Opa
Anthropologie

Menschenaffe Udo ist nicht Ur-Opa

Einzelne Knochenfunde, wie jüngst im Allgäu, reichen nicht, um die Geschichte der Menschheit neu zu schreiben. Das Getrommel des Paläo-Pop nervt.   Kommentar von Patrick Illinger

Anlass dafür gibt ausgerechnet die Paläontologin Madelaine Böhme, die mit ihrem Team den Allgäuer Affen Danuvius guggenmosi alias Udo ausgegraben hat. Erst vor wenigen Wochen sagte die Wissenschaftlerin in einem SZ-Interview: "Wenn mir jemand im Stadtgebiet München eine Grabungsfläche zur Verfügung stellen würde, dann würde ich dort vielleicht auch einen Danuvius finden."

Also, das ist doch mal eine Ansage - und was ist seither geschehen? Nichts. Weder Oberbürgermeister Dieter Reiter noch der Stadtrat hielten es für nötig, der Paläontologin umgehend eine Grabungsstelle anzubieten - ein ungeheuerliches Versäumnis. Was wäre es für ein Triumph, würden die Forscher etwa in Schwabing einen fossilen Menschenaffen ausgraben, der bereits vor 13 Millionen Jahren aufrecht durch die Leopoldstraße spaziert ist. Statt Udo könnte man ihn beispielsweise Ude nennen.

Auch unter der Staatskanzlei, die man natürlich unbürokratisch beseitigen müsste, wären gewiss ein paar alte Knochen zu finden, die auf vorgeschichtliche, noch etwas unterentwickelte Intelligenz schließen ließen. Nach "Hauptstadt der Bewegung" und "Radlhauptstadt" bekäme München endlich einen angemessenen Titel: "Hauptstadt des aufrechten Gangs." Die zahllosen Münchner Hunde und alle anderen Vierbeiner müssten sich dann aber auch umstellen.