bedeckt München
vgwortpixel

Große Sportveranstaltung:München bekommt die European Championships 2022

Leichtathletik EM 2002 in München - European Championships 2022 nach München vergeben

Eine Leichtathletik-Europameisterschaft hat im Münchner Olympiastadion zuletzt im Jahr 2002 stattgefunden. Das Bild zeigt Heike Meissner beim 400-Meter-Hürdenlauf.

(Foto: picture-alliance / dpa/dpaweb)
  • München richtet im Sommer 2022 eine weitere Großveranstaltung aus: Am Dienstagvormittag hat die Stadt den Zuschlag für die European Championships erhalten.
  • Diese Mehrfach-Europameisterschaft wird alle vier Jahre ausgerichtet und hatte im vergangenen Jahr eine erfolgreiche Premiere in Berlin und Glasgow.
  • Es wird die größte Sportveranstaltung Münchens seit den Olympischen Sommerspielen im Jahr 1972 sein. Dafür wird der Olympiapark wiederbelebt, wo die meisten Wettkämpfe stattfinden.
  • Das Event soll insgesamt 130 Millionen Euro kosten. Den größten Anteil von 100 Millionen Euro teilen sich die Stadt, der Freistaat Bayern und der Bund.

Neben dem Endspiel der Fußball-Champions-League wird München im Sommer 2022 eine weitere Großveranstaltung ausrichten: Die bayerische Landeshauptstadt hat wie erwartet den Zuschlag für die European Championships bekommen, wie das Organisationskomitee "European Championship 2022 Board" am Dienstagvormittag verkündete. Diese Mehrfach-Europameisterschaft wird alle vier Jahre ausgerichtet und hatte im vergangenen Jahr ihre Premiere in Berlin und Glasgow gefeiert, was von großer medialer Aufmerksamkeit begleitet und von allen Seiten gelobt wurde.

Bei der zweiten Auflage werden die Wettkämpfe weitgehend an einem Ort stattfinden: Vom 11. bis zum 21. August 2022 wird der Olympiapark quasi wiederbelebt. Die European Championships werden die größte Sportveranstaltung Münchens seit den Olympischen Sommerspielen im Jahr 1972 sein. Die Veranstalter rechnen mit mehr als 4000 Athletinnen und Athleten.

Freizeit in München und Bayern Der Olympiapark braucht ein Großereignis
European Championships

Der Olympiapark braucht ein Großereignis

Muss eine ohnehin schon volle, überteure Stadt auch noch die European Championships austragen? Ja - denn in einem Museum lebt es sich nicht gut.   Kommentar von Heiner Effern

Wie schon bei der Premiere 2018 werden sechs Sportarten fester Bestandteil des Programms sein: Golf, Leichtathletik, Radfahren, Rudern, Turnen und Triathlon. Über eine weitere, siebte Sportart werde noch entschieden, teilte Tobias Kohler, Pressesprecher der Olympiapark München GmbH (OMG) mit. Ideen gibt es dafür offenbar viele, man könnte sich etwa Kanu oder Beachvolleyball vorstellen. Selbst Schwimmen könnte noch ins Programm aufgenommen werden, das scheiterte bislang an einer fehlenden Einigung des Veranstalters mit dem Schwimmverband. Es gebe also noch Spielraum bei der detaillierten Ausgestaltung der Wettbewerbe, teilt die OMG mit: "Während der Planungsphase kann es noch zu Änderungen kommen."

Weniger Spielraum gibt es bei den Kosten, die auf insgesamt 130 Millionen Euro beziffert werden. Den größten Anteil von 100 Millionen Euro werden sich die Stadt, der Freistaat Bayern und der Bund teilen. Weitere 30 Millionen Euro wird die Olympiapark-GmbH, eine Tochtergesellschaft der Stadt, beisteuern; dieses Geld soll durch Sponsoring-Einnahmen oder Ticketverkäufe erwirtschaftet werden.

Die Ruder-Wettbewerbe werden auf der Regattastrecke in Oberschleißheim ausgetragen

Kernstück der europäischen Wettkämpfe wird die Leichtathletik sein, damit rückt 50 Jahre nach den Sommerspielen von München das Olympiastadion wieder in den Fokus einer breiten Öffentlichkeit. Dort gingen bis heute mehr als 14 000 Veranstaltungen über die Bühne - von Konzerten über Festivals bis zum Fußball-WM-Endspiel 1974. Die Turnwettkämpfe werden nicht weit davon entfernt im sogenannten SAP Garden stattfinden: Diese Multifunktionshalle wird von 2021 an die neue Heimat der Basketballer des FC Bayern und des Eishockeyteams des EHC Red Bull München sein; der Bau der 11 500 Zuschauer fassenden Arena wird im Winter 2019 beginnen. Die Olympiahalle wird Schauplatz der Bahnradveranstaltungen sein, bei den Straßenrennen und Mountainbike-Wettbewerben wird der Olympiapark eine tragende Rolle spielen, was auch für Triathlon gilt.

Die OMG will bei den verschiedenen Wettbewerben "die schönsten Plätze Münchens" einbeziehen, wie ihr Sprecher Kohler erklärt. Für die Golfwettbewerbe stehen einige Alternativen zur Verfügung, München ist bekanntlich Gastgeber von Profiturnieren wie den BMW Open. Zudem hat die Stadt kürzlich einer umfangreichen Sanierung der Olympiaregattastrecke in Oberschleißheim, am Nordrand Münchens, zugestimmt, die Ruderwettbewerbe werden folglich ebenfalls an einer historischen Wettkampfstätte ausgetragen.

European Championships 2022

Es geht um Gold

Der Präsident der Veranstalterorganisation, Svein Arne Hansen,sagte, es bereite ihm besondere Freude, die European Championships 50 Jahre nach den Olympischen Spielen "zurück in den Olympiapark und seine ikonischen Veranstaltungsorte" zu bringen. Der bayerische Innen- und Sportminister Joachim Herrmann nannte dies "eine großartige Chance für den Sport und ein Highlight für die sportbegeisterte Bevölkerung in Bayern". Von der Veranstaltung erhoffe er sich auch Impulse für den Breiten- und Leistungssport - vor allem auch in Disziplinen, "die sonst nicht so im Rampenlicht stehen wie der Fußball".

Die European Championships sind nicht die einzige Großveranstaltung, die die Stadt in den kommenden Jahren für viel Geld ausrichtet: 2020 ist München einziger deutscher Spielort der Fußball-Europameisterschaft in zwölf verschiedenen Ländern. Im Mai 2022 findet das Champions-League-Finale im Fußball in der Arena in Fröttmaning statt. Und 2024 ist München als einer der Standorte der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland gesetzt.

Politik in München Dreimal Fußball für 40 Millionen Euro

Sport in München

Dreimal Fußball für 40 Millionen Euro

Zwei Europameisterschaften und ein Champions-League-Finale: Die Stadt zahlt viel Geld für die Großereignisse in der Fröttmaninger Arena - mehr als sie eigentlich wollte.   Von Heiner Effern