bedeckt München
vgwortpixel

München und die Liebe:"Die kriechen einem in die Seele"

Illustration: Sead Mujic

Sie glaubt, es sei Liebe. Und als er angeblich Hilfe braucht, überweist sie ihm mehr als 380 000 Euro. Love Scamming heißt es, wenn Betrüger Einsamkeit und Sehnsucht ausnutzen - und ihren Opfern mehr nehmen als Geld.

Die Frau, die im Februar 2019 vor dem Landgericht München I auftritt, führt ein Leben, von dem viele träumen: Sie wohnt im noblen Starnberg, muss sich um Geld keine Sorgen machen, sie ist gebildet und wirkt trotz ihres fortgeschrittenen Alters gepflegt und attraktiv. Und doch fehlt der Adligen etwas Wesentliches zum Glück: ein Partner. "Die Einsamkeit nimmt einem den Verstand, und dann kommt jemand, der immer liebe Worte hat." So erklärt sie dem Gericht, wie sie zum Opfer gerissener Betrüger wurde, die sich darauf spezialisiert haben, Einsamkeit und Sehnsucht zu Geld zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Illustrationen von Nikolaus Heidelbach
"Kindern ist nichts zu schwierig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"