Doris Dörrie:"Ein einzelner Mann zieht aus und rettet die Welt"

Lesezeit: 7 min

Doris Dörrie: Alles, was heldisch ist, hat Doris Dörrie eigentlich immer abgelehnt. "Jetzt haben wir Kriegshelden wie ganz früher", sagt sie, "wie in der ,Ilias', wie Achill." In ihrem neuen Buch deutet sie die Erzählform des Heldenmythos neu.

Alles, was heldisch ist, hat Doris Dörrie eigentlich immer abgelehnt. "Jetzt haben wir Kriegshelden wie ganz früher", sagt sie, "wie in der ,Ilias', wie Achill." In ihrem neuen Buch deutet sie die Erzählform des Heldenmythos neu.

(Foto: Dieter Mayr)

So lautet die groß erzählte Heldenreise. Aber was ist mit der Frau, die Zuhause den Alltag schmeißt? Die Autorin Doris Dörrie über das Aufbrechen, Bedingungen weiblicher Lebensläufe und Heldinnen von heute.

Interview von Antje Weber

"Wir fürchten uns vor Veränderung und sehnen uns gleichzeitig nach ihr", heißt es im neuen Buch "Die Heldin reist" (Diogenes) von Doris Dörrie einmal. Darin erzählt die Münchner Schriftstellerin, Filmemacherin und HFF-Professorin so nachdenklich wie unterhaltsam nicht nur von eigenen Reisen in die USA, nach Japan und Marokko, sondern vom Aufbrechen überhaupt; sie erforscht die Bedingungen weiblicher Lebensläufe und erprobt dazu passende Formen des Erzählens. Derzeit treibt sie aber natürlich auch noch anderes um.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB