bedeckt München 24°

Kampf gegen Diskriminierung:"München ist subtil rassistisch"

Jiréh Emanuel möchte ein Bewusstsein für diskriminierungsfreie Sprache schaffen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Schon im Kindergarten musste Jiréh Emanuel beleidigende Sprüche ertragen. Diese Situation hat sich auch im Gymnasium nicht geändert. Jetzt hat der 26-Jährige eine Kampagne zur Ächtung des N-Wortes in München initiiert.

Interview von Ornella Cosenza

Jiréh Emanuel, 26, ist Musiker und Aktivist. Im vergangenen Jahr hat er die Black-Lives-Matter-Demonstration am Königsplatz mitorganisiert. Jetzt hat er eine Kampagne zur Ächtung des N-Wortes in München initiiert und einen Antrag beim Migrationsbeirat gestellt. In anderen deutschen Städten, wie zum Beispiel Köln oder Kassel, wurde das N-Wort bereits geächtet. Jiréh sagt: "Sprache schafft Wirklichkeit." Mit der Kampagne möchte er ein Bewusstsein für diskriminierungsfreie Sprache schaffen und Vereine wie die Afrojugend und den Arbeitskreis Panafrikanismus nachhaltig unterstützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
PIcknick ABC Rezept
SZ-Magazin
Auf die Decke, fertig, los
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Baumaktivistin Forst Kasten.Ingo Blechschmidt Aktivist.
Umweltaktivisten
"Ich bin niemand, der Bäume umarmt und barfuß durch die Gegend läuft"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Coming-out
"Ich stehe auf den Schultern von Riesen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB