bedeckt München 16°

Kampf gegen Diskriminierung:"München ist subtil rassistisch"

Jiréh Emanuel möchte ein Bewusstsein für diskriminierungsfreie Sprache schaffen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Schon im Kindergarten musste Jiréh Emanuel beleidigende Sprüche ertragen. Diese Situation hat sich auch im Gymnasium nicht geändert. Jetzt hat der 26-Jährige eine Kampagne zur Ächtung des N-Wortes in München initiiert.

Interview von Ornella Cosenza

Jiréh Emanuel, 26, ist Musiker und Aktivist. Im vergangenen Jahr hat er die Black-Lives-Matter-Demonstration am Königsplatz mitorganisiert. Jetzt hat er eine Kampagne zur Ächtung des N-Wortes in München initiiert und einen Antrag beim Migrationsbeirat gestellt. In anderen deutschen Städten, wie zum Beispiel Köln oder Kassel, wurde das N-Wort bereits geächtet. Jiréh sagt: "Sprache schafft Wirklichkeit." Mit der Kampagne möchte er ein Bewusstsein für diskriminierungsfreie Sprache schaffen und Vereine wie die Afrojugend und den Arbeitskreis Panafrikanismus nachhaltig unterstützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
An vielen Orten in den USA dürfen nicht nur Nasen, sondern auch Münder wieder unbedeckt sein.
USA
"Wir fallen von einem Extrem ins andere"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite