München Diese Baustellen könnten Autofahrer 2018 nerven

Neue Leitungen für Fernkälte, barrierefreie Bushaltestellen oder neue Trambahngleise: Worauf sich Münchens Autofahrer einstellen müssen - ein Überblick.

Von Andreas Schubert

Hunderte Baustellen wird es über das ganze Jahr verteilt in der Stadt geben. Ein Superbaujahr wird 2018 aber noch nicht. Die größten Brocken - Stammstrecke, Hauptbahnhof - stehen erst in den kommenden Jahren an. Doch das heißt nicht, dass die Münchner Autofahrer, Radler und Fußgänger heuer allenthalben entspannt durch die Stadt kommen.

Baustellenkoordinator Stefan Bauer hat ein Auge darauf, dass nicht allzu viele Bauarbeiten gleichzeitig zum Verkehrskollaps in der Stadt führen. Deshalb müssen einige angemeldete Maßnahmen ins nächste Jahr verschoben werden. Die folgenden mehr oder weniger einschneidenden Maßnahmen werden sich zum Teil sehr deutlich auf den Münchner Verkehr auswirken, weshalb sie Stefan Bauer als die wichtigsten des Jahres sieht.

Besser informiert - mit SZ München