bedeckt München 17°

Werkstatt im Deutschen Museum:Franz Huber ist der Meister des Universums

Franz Huber auf der Baustelle des Mars-Modells. Er beschäftigt sich mit den Planungen zur Besiedelung des Planeten. Aber selbst bleibt er lieber daheim und lässt Modellflugzeuge fliegen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Zumindest im Deutschen Museum. Dort gestaltet er mit seinem Team seit 40 Jahren perfekte Modelle. Ob Mondfähre, begehbare Zelle oder künstliche Hand. Zurzeit fliegt er täglich in Gedanken auf den Mars.

Von Martina Scherf

Auf einem Tisch liegt der Kopf eines Einhorns. Mit großen Augen blickt es in die Welt. Nebenan wartet ein altes Windrad auf Restaurierung. Und unter einer Skizze liegt die künstliche "Will-Hand". Jedes dieser Objekte erzählt eine Geschichte, von ambitionierten Erfindern, von Höhenflügen und Enttäuschungen. Für Franz Huber ist diese Wunderkammer der schönste Arbeitsplatz der Welt, "auch noch nach 40 Jahren".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Österreich Sebastian Kurz Falschaussage
Österreich
"Es fehlt an Respekt gegenüber demokratischen und rechtlichen Institutionen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Erschrockene Frau stellt sich maskierte Figuren vor die ihr folgen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Psychologie
"Die Angst kann einen am Ende langweilen"
Zur SZ-Startseite