Überblick:Warum die Sanierung des Deutschen Museums so schwierig ist

Lesezeit: 6 min

Überblick: Bis zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2025 wollte das Deutsche Museum die Sanierung geschafft haben, doch damit wird es nichts werden.

Bis zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2025 wollte das Deutsche Museum die Sanierung geschafft haben, doch damit wird es nichts werden.

(Foto: Florian Peljak)

Steigende Kosten, ein überholter Zeitplan und ein insolventes Architekturbüro: Die Bauarbeiten an Münchens berühmtestem Museum waren aus dem Ruder gelaufen. Inzwischen ist zumindest der erste Teil renoviert. Ein Überblick über das Großprojekt und dessen Probleme.

Von Martina Scherf und Kassian Stroh

Das Deutsche Museum in München ist in aller Welt bekannt, etwa 1,5 Millionen Menschen besuchen es - alle Zweigmuseen mitgerechnet - jedes Jahr. Und doch wurde das 1925 mit großem Pomp eröffnete Museum lange Zeit vernachlässigt. Erst 2011 unterzeichneten Vertreter von Bund und Land den Vertrag zur sogenannten Zukunftsinitiative. Seither wird geplant und gebaut. Schon bald war klar: Das eingeplante Geld - 400 Millionen - reicht nicht. Die immensen Steigerungen der Baukosten, Planungsänderungen und viele Überraschungen auf der Baustelle - von einer Fliegerbombe bis zu Asbest und mangelnder Statik - trieben die Kosten in die Höhe. Inzwischen liegen sie bei 750 Millionen. Das Architekturbüro meldete Insolvenz an, ein neues übernahm die Planung. Der Zeitplan ist längst obsolet. Ein Überblick über die Hintergründe und die Geschichte dieses Großprojekts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite