Deutsches Museum in München:"Notfalls muss man sich auch mal für eine kostengünstigere Variante entscheiden"

Lesezeit: 5 min

Ju 52 kehrt ins Deutsche Museum zurück

Das Flugzeug Ju 52 kehrte im August ins Deutsche Museum zurück.

(Foto: dpa)

Henrik Häcker kam ans Deutsche Museum, um die Kostenexplosion bei der Sanierung in den Griff zu bekommen. Nun gibt er eine Garantie ab, dass es bei 750 Millionen Euro bleiben wird, und erklärt, warum das gar nicht so eine Riesensumme ist.

Interview von Martina Scherf

Henrik Häcker ist der Mann, der die Sanierungskosten des Deutschen Museums in den Griff kriegen soll. Der studierte Betriebswirt, Jahrgang 1963, war in leitender Funktion bei der Messe Stuttgart tätig, danach Geschäftsführer des Messezentrums Salzburg. An beiden Orten hatte er es mit großen Bauprojekten zu tun. Anschließend leitete er die König-Pilsener-Arena, eine der größten Konzerthallen im Ruhrgebiet, bevor er im Sommer 2020 ans Deutsche Museum geholt wurde, um Generaldirektor Wolfgang Heckl als Kaufmännischer Direktor in einer Doppelspitze zur Seite zu stehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB