Briefzentrum München:Nach 16 Milliarden Briefen ist Schluss

Briefzentrum München: Immer öfter verarbeitet die Deutsche Post in ihrem Briefzentrum auch kleine Warensendungen.

Immer öfter verarbeitet die Deutsche Post in ihrem Briefzentrum auch kleine Warensendungen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Im Januar zieht das Briefzentrum München nach Germering um. Der Umzug ist ein heikles Projekt, findet er doch im laufenden Betrieb statt. Ein letzter Besuch in der denkmalgeschützten Paketposthalle.

Von Catherine Hoffmann

In der alten Paketposthalle geht seit gut 25 Jahren die Münchner Post ab. Die "Gleishalle des Paketpostamtes", wie sie früher offiziell hieß, wurde in den 60er-Jahren nördlich der Friedenheimer Brücke errichtet. Heute ist das aus Betonfertigteilen errichtete Gebäude denkmalgeschützt. Unter seinem spektakulär gefalteten Gewölbe eröffnete die Deutsche Post im Juni 1998 das Briefzentrum München. Seitdem wurden dort rund 16 Milliarden Briefe aus der Region und für die Region sortiert. Würde man sie alle aneinanderreihen, könnte man damit die Welt 81 Mal umrunden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStadtplanung in München
:Was im neuen Quartier an der Paketposthalle entstehen soll

In der Diskussion um die zwei 155-Meter-Hochhäuser geht es viel um deren Außenwirkung. Doch was soll eigentlich drinnen passieren? Und wie lebenswert kann das Quartier zu Füßen der Türme werden? Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: