Eskalation bei Regionalliga-Derby:Die Münchner Polizei scheitert am eigenen Anspruch

Lesezeit: 1 min

Eskalation bei Regionalliga-Derby: Behelmte und Pfefferspray verspritzende Polizisten scheinen den Fanblock unvermittelt mit Schlagstöcken zu stürmen.

Behelmte und Pfefferspray verspritzende Polizisten scheinen den Fanblock unvermittelt mit Schlagstöcken zu stürmen.

(Foto: Mladen Lackovic/IMAGO)

Zwanzig Verletzte nach Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock - wegen einer nicht verbotenen Fahne? Nicht erst nach dem verpatzten Einsatz in Heimstetten muss sich die Sicherheitsbehörde fragen lassen: Wo ist das Augenmaß?

Kommentar von Martin Bernstein

Es sind keine guten Wochen für die Münchner Polizei. "Nachbereiten" werde man den Einsatz beim Münchner Regionalligaderby, hieß es am Sonntag. Immer wenn ein Polizeisprecher diese Vokabel benutzt, liegt zumindest der Verdacht nahe: Da ist was schief gelaufen. Und derzeit läuft so einiges schief im Verantwortungsbereich der Münchner Ordnungshüter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Medizin
Ist doch nur psychisch
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite