Vor der Europawahl:Demonstration gegen rechts auf dem Königsplatz geplant

Lesezeit: 1 min

Zur Demo gegen rechts am Siegestor kamen im Januar Hunderttausende. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

An diesem Samstag ruft ein breites Bündnis zu einer neuen Kundgebung für die Demokratie auf. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Teilnehmern.

Von Bernd Kastner

Am Tag vor der Europawahl wird in München erneut eine Demonstration für die Demokratie und gegen Rechtsextremismus stattfinden. Das Bündnis „EUre Wahl“ ruft für Samstag um 16 Uhr zu einer Kundgebung auf dem Königsplatz auf. Organisiert wird die Versammlung nach Angaben der Veranstalter vor allem von Klimaaktivisten von Fridays for Future, die bereits maßgeblich die „Lichtermeer“-Demonstration im Februar auf der Theresienwiese veranstaltet haben.

Das Bündnis für die Samstags-Kundgebung wird unter anderem unterstützt von der Sektion München-Oberland des Deutschen Alpenvereins, Mehr Demokratie, Bund Naturschutz, Bellevue di Monaco, dem bayerischen Flüchtlingsrat und dem Migrationsbeirat. Die Veranstalter rechnen laut Sprecherin Ronja Hofmann mit mehreren Tausend Teilnehmenden, angemeldet seien 10 000. Das Bündnis ruft dazu auf, am Sonntag zur Wahl zu gehen. Erstmals dürfen auch 16- und 17-Jährige wählen.

Dass vermutlich deutlich weniger Menschen auf die Straße gehen werden als Anfang des Jahres, als es bei Demonstrationen vor dem Siegestor und auf der Theresienwiese mehrere Hunderttausend waren, erklärt Hofmann damit, dass aktuell die Stimmung nicht mehr so emotional sei. Im Januar war durch Recherchen von Correctiv und Greenpeace bekannt geworden, dass sich in Potsdam Rechtsextreme getroffen und über die Vertreibung von Menschen mit Migrationsgeschichte gesprochen hatten.

Die Kundgebung am Samstag steht unter der Überschrift „Rechtsextremismus stoppen – Demokratie verteidigen“. Jana Häfner vom Organisations-Team wird in einer Mitteilung so zitiert: „Anfang des Jahres waren Hunderttausende auf der Straße, um gegen Rechtsextremismus und für Demokratie zu demonstrieren. Genau diesen Willen, die Demokratie zu verteidigen, braucht es jetzt bei der Europawahl.“ Es gelte, so Hofmann, „Demokratie, Meinungspluralität und Menschenrechte gegen diejenigen zu verteidigen, die Hass, Hetze und abscheuliche Deportationsfantasien verbreiten.“

Sprechen wollen auf dem Königsplatz Vertreterinnen und Vertreter unter anderem von Campact, Flüchtlingsrat und Omas gegen Rechts. Musik machen werden Queen Lizzy, Gündalein und Cassandra Stehen.

Bereits um 14 Uhr formiert sich am Samstag am Siegestor eine Versammlung des Bündnisses „Gemeinsam gegen Rechts“. Die Veranstalter, vorwiegend aus dem linken Spektrum, rechnen mit einigen Hundert Teilnehmenden. Sie wollen zum Königsplatz ziehen, um sich dort um 16 Uhr der anderen Versammlung anzuschließen.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusProteste gegen Rechtsextremismus
:Wie zählt man Teilnehmer von Demonstrationen?

Wie viele Menschen haben am vergangenen Wochenende deutschlandweit tatsächlich demonstriert? Die Zahlen von Polizei und Organisationen unterscheiden sich teils erheblich. Die SZ hat am Beispiel München nachgerechnet.

Von Christian Helten, Felix Hütten, Julia Kraus, Joachim Mölter und Sarah Unterhitzenberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: