bedeckt München 21°

München:Das Obike-Desaster

München: oBikes in München

6800 Obikes wurden innerhalb weniger Wochen nach München gebracht - mehr als zehnmal so viele Räder wie mit der Stadt vereinbart.

(Foto: Stefanie Preuin)

Erst standen Tausende gelbe Leihräder in München. Jetzt stehen sie auf dem Kopf, liegen verbeult im Gebüsch oder in der Isar. Wer brachte sie her - und vor allem: wie wird man sie bloß wieder los?

Von Niclas Seydack

Am Vormittag des 13. Juli 2018 traf beim Radverkehrsbeauftragten der Stadt München eine E-Mail aus Singapur ein. Es war das erste Lebenszeichen des Leihradanbieters Obike nach Wochen. Vergeblich hatte Florian Paul versucht, die Firma zu erreichen. Ein eigens eingestellter Krisenmanager bei Obike hatte im März gekündigt, der Nachfolger reagierte nicht auf Mails oder Anrufe. Vielleicht gibt es ihn auch gar nicht. Wäre möglich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
USA
Fernduell an der Grenze
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB