München Das Obike-Desaster

6800 Obikes wurden innerhalb weniger Wochen nach München gebracht - mehr als zehnmal so viele Räder wie mit der Stadt vereinbart.

(Foto: Stefanie Preuin)

Erst standen Tausende gelbe Leihräder in München. Jetzt stehen sie auf dem Kopf, liegen verbeult im Gebüsch oder in der Isar. Wer brachte sie her - und vor allem: wie wird man sie bloß wieder los?

Von Niclas Seydack

Am Vormittag des 13. Juli 2018 traf beim Radverkehrsbeauftragten der Stadt München eine E-Mail aus Singapur ein. Es war das erste Lebenszeichen des Leihradanbieters Obike nach Wochen. Vergeblich hatte Florian Paul versucht, die Firma zu erreichen. Ein eigens eingestellter Krisenmanager bei Obike hatte im März gekündigt, der Nachfolger reagierte nicht auf Mails oder Anrufe. Vielleicht gibt es ihn auch gar nicht. Wäre möglich.

Florian Pauls Auftrag ist, München in eine "Radlhauptstadt" zu verwandeln. Im Vergleich zu Berlin und anderen Großstädten ...

"Die Spirale der Verwüstung"

München bekam Tausende Leihräder. Bald darauf begann die Zerstörung: Hunderte Obikes landeten in der Isar, im Gebüsch, auf Zäunen. Der Soziologe Marc Keuschnigg erklärt, wie Bürger zu Randalierern wurden. Interview von Philipp Crone mehr...