Vor dem EM-Spiel gegen Serbien:Tausende Dänemark-Fans marschieren durch die Münchner Innenstadt

Lesezeit: 1 min

Dänische Fußballfans ziehen durch die Münchner Innenstadt. (Foto: Simon Sachseder/dpa)

Auf der Arnulfstraße herrscht beim Fanmarsch laute, aber friedliche Partystimmung. Um den Überblick zu behalten, lässt die Münchner Polizei einen Hubschrauber kreisen – und ist mit einem Großaufgebot vor Ort.

Von Martin Bernstein

In Stuttgart sollen sie es nach Medienberichten schon geschafft haben, jetzt droht dem Münchner Hirschgarten dasselbe Schicksal: Dänische Fußballfans trinken einen Biergarten leer. Und zwar, wie könnte es anders sein, den nach eigenen Angaben größten der Welt mit 8000 Plätzen.

Etwa 3000 der als besonders trinkfest bekannten Südskandinavier machten sich nach Schätzungen der Polizei am Dienstagmittag auf der Arnulfstraße auf den Weg nach Westen. Und das, obwohl im Hirschgarten weder das abendliche Match der Dänen gegen Serbien (21 Uhr) noch sonst eine EM-Begegnung gezeigt wird.

Offenkundig ist das eigentliche Ziel der Dänen die Münchner Arena, in der die heutige entscheidende Begegnung angepfiffen wird. Der Biergarten ist also nur Zwischenstation. Laut Polizei trafen dort bis etwa 15 Uhr rund 6000 nordische Fans ein.

Für die Dänen geht es – ebenso wie für die Serben und in der Parallelbegegnung auch für Engländer und Slowenen – buchstäblich um alles oder nichts. In der Gruppe C kann nämlich jeder noch ins Achtelfinale kommen und dort am Samstag möglicher nächster Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.

Auch im Biergarten des Augustiner-Kellers versammeln sich die trinkfreudigen Dänen-Fans. (Foto: Florian Peljak)

Die Münchner Polizei hatte am Mittag Wind von dem Fanmarsch bekommen und begleitete die rot-weiße Partytruppe mit einem größeren Aufgebot. Über der Arnulfstraße kreiste sogar ein Hubschrauber. Nicht etwa, weil Ausschreitungen befürchtet wurden – das abendliche Match gilt als „Low-Risk-Spiel“ -, sondern um sich einen Überblick zu verschaffen, wie viele Dänen sich auf den Weg gemacht haben.

Plattform X

Die SZ-Redaktion hat diesen Artikel mit einem Inhalt von X Corp. angereichert

Um Ihre Daten zu schützen, wurde er nicht ohne Ihre Zustimmung geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von X Corp. angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an den Betreiber des Portals zur Nutzungsanalyse übermittelt. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie untersz.de/datenschutz.

Die Arnulfstraße sollten Autofahrer am frühen Nachmittag idealerweise großräumig umfahren, ließ die Münchner Polizei auf Twitter (X) wissen. Und auch die Tram bekam Probleme, als sich eine „Danebrog“ genannte Flagge in der Oberleitung verfing. Konfettikanonen machten die Arnulfstraße zu einem rot-weißen Schnipselmeer. Aber es blieb friedlich.

Vor dem Spiel am Abend in der Arena versammeln sich serbische Fans am Marienplatz. (Foto: Florian Peljak)

Die Serben zeigten sich derweil autoverkehrskompatibler: Sie stimmten sich auf dem Marienplatz und in der Fußgängerzone auf die Begegnung ein.

© SZ/bm - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Fußball-EM in München
:EM-Euphorie in München: Mehr als 300 000 Menschen feiern friedlich in der Fan-Zone

Dass nicht nur die Spiele der deutschen Mannschaft gut besucht sind, lässt den Oberbürgermeister und die Olympiapark-Chefin jubeln. Die ersten dänischen und serbischen Fans treffen zum entscheidenden Gruppenspiel ein.

Von Joachim Mölter

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: