Coronavirus-Pandemie:Was auf München zukommt

Corona München 1 ET 24.7.2021

Fotos: Sebastian Gabriel, Hoppe/dpa, Medina/reuters, adobe stock; Collage: SZ

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in München. Mediziner rechnen mit einer vierten Welle - und der Impfbus fährt im Wettlauf mit der Zeit.

Von Anna Hoben und Ekaterina Kel

Es ist nicht lange her, da schien eine Corona-Impfung für Menschen ohne Priorisierung und gute Arzt-Beziehungen noch unerreichbar. Nur wenig später hat sich der Piks überspitzt formuliert zum Produkt von der Resterampe gewandelt. "Wir haben kein Problem mehr mit dem Stoff", sagte die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek am Donnerstag im Gesundheitsausschuss des Stadtrats. Jetzt geht es eher darum, genügend Menschen zu finden, die sich impfen lassen. Man könne mittlerweile ohne Termin zum Impfzentrum in Riem fahren, sagt die Referentin. Und wer nicht hinfahren will, zu dem soll die Spritze eben kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
SZ-Serie "Schatz gesucht"
Die Beutekunst-Räuber
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB