Maxvorstadt:Polizei löst Ansammlung von Hunderten Feiernden auf

Etwa 700 bis 1000 Menschen hatten sich am Freitagabend im Bereich der Türkenstraße aufgehalten. Um die Versammlung aufzulösen, setzte die Polizei unter anderem ein Unterstützungskommando (USK) ein.

Eine Ansammlung von Hunderten feiernden Menschen ist in der Nacht zum Samstag von der Polizei in München aufgelöst worden. 700 bis 1000 Feiernde seien im Bereich der Türkenstraße rund um den Georg-Elser-Platz unterwegs gewesen, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Anwohner meldeten sich bei der Wache wegen Ruhestörung und berichteten über wildes Urinieren. Die Türkenstraße im Stadtteil Maxvorstadt war den Angaben zufolge durch die Ansammlung komplett blockiert.

Im vergangenen Monat kam es am Wochenende rund um den Georg-Elser-Platz immer wieder zu Ansammlungen von Menschen, die bis spät in die Nacht feierten. Daher sei die Polizei bereits vor Ort gewesen. "Wir waren nicht überrascht", sagte ein Beamter. Etwa 30 Streifenwägen und ein Unterstützungskommando waren im Einsatz.

Mit Lautsprecherdurchsagen räumte die Polizei gegen 02:20 Uhr die Straße. Die meisten Menschen seien dann auch gegangen. Einige Feiernde mussten des Platzes verwiesen werden. Es blieb aber friedlich, sagte der Sprecher. Kurz nach 3.00 Uhr war es ruhig, wie es hieß. Laut Polizei hinterließen die Feiernden jedoch viel Müll. Die Straßenreinigung rückte noch in der Nacht aus.

© SZ.de/dpa/lfr
Zur SZ-Startseite
Englischer Garten in München

SZ PlusCorona und Sicherheit
:Sommer, Sonne, Randale

Nach mehr als einem Jahr Pandemie lechzen die Menschen nach Freiheit. Aber die Stimmung kippt schnell an lauen Abenden. Nach zahlreichen Eskalationen ringt die Polizei um ihre Rolle: Wie viel Ausgelassenheit darf sie erlauben?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB