Medizinische Versorgung in der Pandemie:Wenn wertvolle Minuten verrinnen

Krankenhaus in München nimmt nach Stabilisierung in der Corona-Krise Regelbetrieb wieder auf, 2020

Die erste Notaufnahme war komplett überlastet, als Anja Zimmer ihren Patienten dort einliefern wollte. In der zweiten Notaufnahme warteten bereits drei andere Teams vor ihnen. Spätestens da war Zimmer klar, dass es eng wird für den jungen Mann.

(Foto: Catherina Hess)

Eineinhalb Stunden musste eine Notärztin in München mit einem Schwerstkranken auf einen Platz in der Notaufnahme warten. Sie warnt: Die Überforderung des Gesundheitssystems ist näher, als viele glauben.

Von Bernd Kastner

Anja Zimmer erinnert sich noch gut, was ein Kollege zu ihr sagte, als sie ihren Dienst antrat: "Anja, wir sind jetzt in der Situation, vor der wir im Frühjahr Angst hatten." Anja Zimmer arbeitet als Notärztin, sie war also gewarnt, was in ihrer Nachtschicht kurz vor Weihnachten inmitten der zweiten Corona-Welle auf sie zukommen könnte. Und trotzdem sagt sie heute, gut eine Woche später: "Mich hat es erschüttert."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Wie sich die Arbeitswelt gerade verändert
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB