Coronavirus:"Es ist unverantwortlich zu warten, bis sich noch viel, viel mehr Menschen anstecken"

Lesezeit: 5 min

MUENCHEN: Porträt von Dr. Axel Fischer, Geschäftsführer, München Klinik

Die meisten Kliniken in München, die an der Covid-Versorgung beteiligt sind, seien jetzt bereits am Limit, sagt Axel Fischer, Geschäftsführer der München-Klinik.

(Foto: Leonhard Simon)

Die Krankenhäuser sind voll - und der Patientenstrom reißt nicht ab. Wie lange kann das gut gehen? Axel Fischer, Chef der München-Klinik, übt scharfe Kritik an den neuen Corona-Beschlüssen.

Interview von Ekaterina Kel

Die Intensivkapazitäten in Münchens Krankenhäusern sind ausgereizt, das Personal erschöpft. Aber es hört nicht auf: Die Covid-Patientenzahlen steigen weiter. Axel Fischer ist Geschäftsführer der kommunalen München-Klinik mit fünf Standorten in der Stadt. Er sagt, die Regelversorgung habe man schon lange hinter sich gelassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Karriere
Millennials wollen nicht mehr Chef werden
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB