bedeckt München 15°
vgwortpixel

Schule:Wenn die Corona-Warnung am Faxgerät scheitert

Telefonsammler

Wollen Ärzte und Labore dem Gesundheitsamt einen Corona-Fall melden, müssen sie ein Fax schicken (Symbolbild).

(Foto: Niels P. Joergensen)

Ein Lehrer steckt sich mit dem Virus an. Der Arzt meldet den Fall den Münchner Behörden - doch die Schule öffnet am nächsten Tag trotzdem.

Dass sich jener Lehrer, nennen wir ihn Xaver Schmidt, mit dem Coronavirus angesteckt hatte, damit war eigentlich nicht zu rechnen. Es gab kein konkretes Verdachtsmoment, Schmidt war in keinem Risikogebiet gewesen und hatte keinen Kontakt mit jemandem, der als infiziert identifiziert war. Wolfgang Dietrich hat seinen Patienten trotzdem getestet; seit den Faschingsferien mache er das grundsätzlich, wenn jemand mit Erkältungssymptomen in die Praxis komme, sagt der Schwabinger Arzt. Mehrmals habe er auf diese Weise schon unerwartet Corona-Patienten identifiziert. Und auch bei Schmidt meldete das Labor das Virus Sars-CoV-2. Das war am Montagabend, und die Zeit drängte.

Schmidt war zwar bereits krankgeschrieben, doch womöglich hatte er sich in der Schule angesteckt, bei jemanden, der von seiner eigenen Infektion gar nichts wusste. Die Schule musste rasch geschlossen werden, in die Wege leiten musste dies das Gesundheitsamt. Es wäre dafür auch noch Zeit gewesen. Doch die Schule sollte am Dienstag regulär öffnen, die Kinder gingen zum Unterricht. Und das lag offenbar an einem Faxgerät im Amt.

Was Dietrich berichtet, zeigt beispielhaft, wie problematisch es war, Schulen erst nach einer nachgewiesenen Corona-Infektion zu schließen. Auch mehrere Tage später ist der Arzt noch immer aufgebracht. Die Situation sei grotesk, sagt er. Denn für alle Ärzte und Labore gilt: Wollen sie dem Gesundheitsamt einen Corona-Fall melden, können sie dies nicht etwa digital tun, sondern müssen ein Fax schicken - und hierfür gibt es im Gesundheitsamt genau eine Nummer. Unter dieser, sagt Dietrich, habe er jedoch am Montag keine Chance gehabt. Von drei Faxgeräten aus habe er es versucht, ohne Erfolg.

Um 21.41 Uhr schrieb der Arzt schließlich per E-Mail einen Hilferuf ans Gesundheitsamt, fragte, wie er alternativ melden könne, und warnte: Der Patient sei Lehrer und noch dazu mit einer Lehrkraft verheiratet, beide zeigten Symptome. Zusätzlich faxte Dietrich die Corona-Meldung an die Integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst und bat um Weiterleitung ans Gesundheitsamt.

Die Stadt empfiehlt dieses Vorgehen auf ihrer Internetseite lediglich bei dringenden Fällen am Wochenende, etwa bei Infektionen mit Pest oder Ebola. Corona sei aber auch eine Extremsituation, sagt Dietrich. Nach diesem Fax sei er schlafen gegangen. Und merkte deshalb erst am Dienstagmorgen, dass nicht nur das Faxgerät im Gesundheitsamt überlastet war. Sondern dass es auch mit der Nachricht an die Rettungsleitstelle nicht getan war. Denn diese reagierte zwar rasch; der Arzt erhielt nach 20 Minuten ein Antwort-Fax. Doch in diesem stand nur: "Achtung, Fax an falsche Adresse versandt, bitte an richtige Adresse versenden".

Am nächsten Morgen versuchte Dietrich ab 7.25 Uhr weiterhin, die Meldung zu faxen. Um 9.40 Uhr antwortete dann die Meldestelle des Gesundheitsreferats auf seine Email: Er solle es "heute erneut" versuchen: "Wir hoffen aber das Beste."

Das Gesundheitsreferat erklärt dazu, sowie Corona-Meldungen über Fax erfolgten, gingen diese auf einem zentralen Gerät ein, das aus Datenschutzgründen nur wenigen Abrufern zugänglich sei; es gehe ja um sensible Daten. Der Fax-Eingang werde aber kontinuierlich abgerufen, und die Speicherkapazität sei ausreichend, auch bei großen Belastungen. Meldungen per Mail seien aus Datenschutzgründen nicht möglich. Derzeit würden pro Tag mehrere Hundert Informationen zu Corona-Erkrankungen per Fax eingehen; diese würden unverzüglich bearbeitet. Die Meldung des Arztes in diesem Fall habe das Amt noch am Montag erreicht, am Dienstag sei die Schule geschlossen worden. Tatsächlich wurde die Schule am Dienstag geschlossen: Dietrich zufolge ging um 11.49 Uhr sein Fax ans Gesundheitsamt durch, danach sei es schnell gegangen. Die Schülerinnen und Schüler aber waren am Vormittag noch beisammen. Der Arzt sagt, er wisse mittlerweile von einem zweiten Corona-Fall an der Schule.

© SZ vom 14.03.2020/lfr
Gesundheit in Bayern Bayern bereitet sich auf Schulschließungen vor

Coronavirus

Bayern bereitet sich auf Schulschließungen vor

Ministerpräsident Markus Söder weist seine Ministerien an, Konzepte für die Betreuung von Kindern vorzulegen. Auch über Homeschooling wird nachgedacht.   Von Anna Günther, Ekaterina Kel und Lisa Schnell

Zur SZ-Startseite