bedeckt München 27°

Coronavirus in München:Haben Sie einen Angehörigen an Covid-19 verloren?

Am Flur der Corona Station (Normalstation nicht Intensiv) in der München Klinik Schwabing, Schwabinger Krankenhaus

Die Corona-Normalstation in der München Klinik Schwabing, Besuche sind hier schon längst nicht mehr einfach möglich.

(Foto: Florian Peljak)

Mehr als 600 Münchnerinnen und Münchner sind bereits an dem Virus gestorben. Die "Süddeutsche Zeitung" möchte an die Verstorbenen erinnern - und bittet Angehörige um Mithilfe.

Liebe Leserinnen und Leser!

In wenigen Tagen jährt sich das Datum, als in München erstmals eine Person positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Seitdem herrscht in der Stadt Unsicherheit, Angst und bei vielen auch Trauer. Mehr als 600 Münchnerinnen und Münchner sind bereits im Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 gestorben. Die Süddeutsche Zeitung möchte der Verstorbenen gedenken und ihnen ein Gesicht geben.

Falls Sie einen Angehörigen aus München wegen Covid-19 verloren haben und an ihn erinnern möchten, können Sie sich bei uns melden. In einigen Tagen würden wir gerne in der Süddeutschen Zeitung die Geschichten der Verstorbenen erzählen. Wir möchten darüber berichten, wie alt der oder die Verstorbene war, welcher Beruf ausgeübt wurde, welche Hobbys die Person hatte, was ihn glücklich oder was sie so besonders gemacht hat. Falls Sie und die anderen Angehörigen einverstanden sind, würden wir auch gerne ein Foto des Verstorbenen zeigen.

Wenn Sie wollen, schreiben Sie uns unter muenchen-online@sueddeutsche.de, welcher Person Sie gedenken wollen und unter welcher Telefonnummer wir Sie erreichen können. Sie können uns zudem unter der Nummer 089/2183-9977 anrufen.

© Süddeutsche.de/sonn/infu/van
Zur SZ-Startseite
Krankenhaus in München nimmt nach Stabilisierung in der Corona-Krise Regelbetrieb wieder auf, 2020

SZ PlusMedizinische Versorgung in der Pandemie
:Wenn wertvolle Minuten verrinnen

Eineinhalb Stunden musste eine Notärztin in München mit einem Schwerstkranken auf einen Platz in der Notaufnahme warten. Sie warnt: Die Überforderung des Gesundheitssystems ist näher, als viele glauben.

Von Bernd Kastner

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB