Proteste in München:Pandemieleugner laufen sich warm für "heißen Herbst"

Lesezeit: 4 min

Proteste in München: Demonstranten ziehen durch die Münchner Dienerstraße.

Demonstranten ziehen durch die Münchner Dienerstraße.

(Foto: Martin Bernstein)

700 bis 1000 Menschen kommen derzeit noch zu den Mittwochsdemos der Impfgegner und Coronaleugner. Nun hat die Szene ihre Forderungen erweitert, um wieder mehr Zulauf zu bekommen: Sie wettert gegen Russland-Sanktionen und eine "Öko-Ideologie".

Von Martin Bernstein

Trommeln geben den Marschtakt vor. Hinter ihnen marschieren - wie jeden Mittwoch in München - etwa 700 Menschen, die für sich in Anspruch nehmen "nicht rechts, nicht links" zu sein. Wofür sie sind? Schwer auszumachen. Wogegen? Das sagt ihr Sprecher Melchior Ibing in aller Deutlichkeit: gegen jede auch noch so niedrigschwellige Form staatlichen Infektionsschutzes. Und, seit Neuestem, aber inzwischen genauso wichtig: gegen die "sinnlosen ideologischen" Sanktionen, die sich gegen den Kriegs-Aggressor Russland richten. Vor allem aber sind sie, der Jubel beweist es, als Ibing seine Kundgebungsrede im Crescendo steigert: gegen "die korrupte Baggage an der Regierung". Und gegen die "Mainstream"-Medien. Und gegen internationale Organisationen, die allesamt als Produkte der "NWO", der angeblich geplanten "Neuen Weltordnung" geschmäht werden, als Erfüllungsgehilfen des "Great Reset".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Zur SZ-Startseite