Polizeiarbeit:"Wir wollen nicht als Corona-Polizei wahrgenommen werden"

Lesezeit: 8 min

Polizeipräsident Thomas Hampel

Im November 2020, mitten in der Corona-Krise, wurde Thomas Hampel Präsident der Münchner Polizei.

(Foto: Florian Peljak)

Von Corona-Leugnern werden sie provokativ umarmt, von Jugendlichen mit Flaschen beworfen - und dann müssen sie Partymeilen räumen: Polizeibeamte kriegen gerade so einiges ab. Ein Gespräch mit Polizeipräsident Thomas Hampel.

Interview von Ulrike Heidenreich und René Hofmann

SZ: Herr Hampel, die Münchner Polizei ist gerade extrem gefordert. Nicht nur während der Spiele der Fußball-EM sind die Beamtinnen und Beamten im Großeinsatz. Regelmäßig müssen sie auch Ansammlungen von Hunderten Feiernden auflösen, zuletzt nächtens die Türkenstraße räumen. Wie sind Sie für dieses Wochenende vorbereitet?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Bondarjew im Videointerview: "Ich begann plötzlich zu verstehen, dass ich Dinge nicht tun wollte, dass sie völlig dem widersprachen, was ich fühlte."
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Putin kann sich nehmen, was er will"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB