bedeckt München 11°

Single-Stadt München:Partnersuche in der Pandemie

Liebe, Lockdown, Corona, München

Während der Corona-Beschränkungen blieb vielen Liebenden und Suchenden nur der Computerbildschirm zum digitalen Anschmachten.

(Foto: imago)

Paare haben zumindest einander, wenn sie ihre Wohnung nicht verlassen können. Singles haben oft nur sich selbst. Über Dating in Zeiten des Abstandsgebots, Einsamkeit und wie der Lockdown die Lebensplanung verändert.

Von Linus Freymark

Ein bisschen einsam hat er sich schon länger gefühlt. Trotz der Freunde, mit denen er vor der Corona-Pandemie am Wochenende in der Kneipe Fußball geschaut hat, trotz der Frauen, mit denen er sich hin und wieder verabredet hat. Aber die Richtige war nie dabei. Nie wurde aus dem gemeinsamen Kaffeetrinken eine Beziehung. Und dann konnte er während des Lockdowns weder Frauen noch seine Freunde treffen. Diese Corona-Phase, sagt Martin deshalb, sei "schon noch einmal härter als normalerweise" gewesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
QAnon
Der brave Anon
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
Zur SZ-Startseite