bedeckt München 18°
vgwortpixel

Die Hochschulen in der Corona-Krise:"Wir stürzen uns da alle gerade rein"

Anne Frenzel im Home-Office: Sie zeichnet Videos auf, stellt Texte und Übungen bereit und trifft sich mit ihren Studierenden im virtuellen Raum.

Anne Frenzel im Home-Office: Sie zeichnet Videos auf, stellt Texte und Übungen bereit und trifft sich mit ihren Studierenden im virtuellen Raum.

(Foto: Robert Haas)

Anne Frenzel ist Psychologie-Professorin und Studiendekanin an der Ludwig-Maximilians-Universität. Ein Gespräch über die Chancen und Tücken des virtuellen Unterrichts, über den hohen Wert von Feedback und das Geheimnis des digitalen Lernens.

Als Studiendekanin steht Anne Frenzel an der Front: Die Professorin ist verantwortlich dafür, dass trotz der Coronavirus-Pandemie der Studienbetrieb an der Fakultät für Psychologie und Pädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) funktioniert. Das heißt: mit Kollegen, IT-Fachleuten, Hochschulleitung konferieren, Webseminare halten, Studenten betreuen, Forschung betreiben und auch noch die eigenen beiden Kinder im Home-Schooling bei Laune halten. Doch die 43 Jahre alte Psychologin sprüht am Telefon vor Energie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Vertrauen und Zweifel in der Corona-Krise
Drosten und wir
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Spionage-Vorwurf
Unter Freunden
Zur SZ-Startseite