Corona-Zahlen:Inzidenzwert fällt unter 100

Corona-Zahlen: Die positiven Tests in München werden weniger - aber womöglich auch, weil sich immer weniger Menschen überhaupt testen.

Die positiven Tests in München werden weniger - aber womöglich auch, weil sich immer weniger Menschen überhaupt testen.

(Foto: Wolfgang Maria Weber/IMAGO)

So niedrig lag der Wert in München seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Allerdings testen sich immer weniger Menschen. Und was mit dem Ende der Isolationspflicht passiert, bleibt abzuwarten.

Zum ersten Mal seit dem 11. November vergangenen Jahres liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für München wieder unter 100: Am Mittwoch meldet das Robert-Koch-Institut 1455 neu gemeldete Corona-Fälle in München, das entspricht einer Inzidenz von 97,8. Die Reproduktionszahl ist 0,81. Das heißt, 100 Infizierte stecken 81 Menschen neu mit dem Sars-CoV-2-Virus an. Doch die Zahlen geben nach wie vor ein verfälschtes Bild wieder. Denn immer weniger Menschen testen sich. Auch fließen die Ergebnisse von Schnelltests nicht in die Statistik ein, nur PCR-Tests werden erfasst.

Trotzdem zeigen vor allem die zurückgehenden Zahlen der mit Corona-Patienten belegten Betten in den Münchner Krankenhäusern eine Entspannung der Lage. Am Mittwoch vor einer Woche waren es noch 299, jetzt sind es 230 Corona-Betten.

Welche Auswirkungen das Ende der Isolationspflicht in Bayern auf die Zahlen hat, bleibt abzuwarten. Denn wer positiv auf das Virus getestet ist, muss außerhalb seiner Wohnung jetzt nur mehr eine Maske tragen und Abstand halten. Deshalb appelliert das Münchner Gesundheitsreferat an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger: Wer krank sei, solle zu Hause bleiben.

Zur SZ-Startseite

Gesundheit
:Bayern lockert die Corona-Regeln

Ab Mittwoch fällt die Isolationspflicht für Corona-Infizierte weg. Doch was heißt das für Schüler und Lehrer? Und muss man in der Bahn eigentlich noch eine Maske tragen? Antworten auf die dringendsten Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema