Corona-Pandemie in Indien:"Die Leute sterben ja nicht nur an Covid, sie verhungern auch"

Corona-Pandemie in Indien: Schon vor Corona verteilten die Schwestern Essen an arme Kinder. Jetzt kochen sie täglich für Mitarbeiter im Gesundheitswesen.

Schon vor Corona verteilten die Schwestern Essen an arme Kinder. Jetzt kochen sie täglich für Mitarbeiter im Gesundheitswesen.

(Foto: Friedrich Stark/missio München)

Nirmalini Nazareth leitet ein Kloster in Indien. Jeden Tag sieht sie, wie Menschen auf der Straße ersticken. Über den Städten steigt Rauch auf, weil so viele Leichen verbrannt werden. Über ein Land, in dem es nur noch ums Überleben geht.

Interview von Martina Scherf

Nirmalini Nazareth, 55, leitet das Kloster der Apostolic Carmel Sisters in Bangalore. Die katholische Nonne, aufgewachsen in Delhi, ist auch verantwortlich für mehr als 1000 Mitglieder ihres Ordens in ganz Indien. Die Carmel Sisters widmen sich hauptsächlich der Bildung von Mädchen und jungen Frauen. Sie unterhalten Schulen und Waisenhäuser. Schwester Nirmalini spricht mehrere Sprachen und hat viele Jahre eine Schule in Delhi geleitet, gleich neben der deutschen Botschaft. Vor Corona war sie jedes Jahr zu Besuch in Deutschland, auch in der Missio-Zentrale in München. In einer Videobotschaft wandte sie sich jetzt an ihre Freunde im Ausland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Christian Democrats (CDU) React To Election Results
CDU/CSU
Ein Absturz, redlich verdient
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB