bedeckt München 30°

Kampf gegen die Pandemie:"Die Leute drängeln"

Hausarztpraxis in Pullach impft.

Christian Hühsan ist Diabetiker "mit allen Risikofaktoren" und froh über den kurzfristigen Impftermin in seiner Hausarztpraxis.

(Foto: Catherina Hess)

Bei Hausärzten wie Andreas Durstewitz steht das Telefon nicht still, die Nachfrage nach Impfungen ist riesig. Doch bisher fallen die Lieferungen knapp aus - und der Beratungsbedarf ist vor allem bei einem Hersteller groß.

Von Ekaterina Kel

Zwei Fläschchen. Soviel gab es diese Woche für die Praxis von Andreas Durstewitz. Bestellt hat der Hausarzt die maximal mögliche Menge: 50 Dosen. Aber gekommen sind zwölf, also zwei Fläschchen des Impfstoffs von Biontech und Pfizer, in jeder stecken offiziell sechs Dosen. Der Impfstoff ist nach wie vor rar, Durstewitz kann in dieser Woche nur sehr wenigen seiner Patientinnen und Patienten ein Impfangebot machen. Wenn es glücklich läuft, dann lässt sich aus jedem Fläschchen vielleicht noch die siebte Dosis aufziehen. Dann ruft die Assistentin schnell noch jemanden an, der rasch kommen kann. Wäre ja schade um den Stoff.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Gassen
Kassenärzte-Chef
Kinder impfen für Herdenimmunität? "Das ist maximal rücksichtslos"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Forte Village, Luxusresort, Pula Cagliari, Sardinien. Im Bild: Sonnenschirme,Sandstrand, Meer 24.-26.07.2020 *** Forte
Impfungen für Mitarbeiter eines Luxusresorts
Verwirrspiel um die Rolle der Bundesregierung
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB