Ansteckung durch Corona:Corona grassiert - unter den Kindern und den Ungeimpften

Corona-Intensivstation in der München Klinik Schwabing, Schwabinger Krankenhaus

Beatmungsgeräte auf der Corona-Intensivstation in der München Klinik Schwabing.

(Foto: Florian Peljak)

Die Infektionszahlen in München steigen und mit ihnen die Zahl der Impfdurchbrüche. Menschen ohne Immunisierung sind deutlich schlechter vor einer Covid-19-Erkrankung geschützt. Wie die aktuelle Lage zu bewerten ist.

Von Ekaterina Kel

Der Impfschutz trägt die Erwartung schon im Namen: Wer sich gegen Corona hat impfen lassen, geht davon aus, dass er oder sie auch gegen eine Infektion gut geschützt ist. Das Gefühl der Sicherheit gibt ein großes Stück Normalität zurück. Feiern ohne Masken und Abstand, Hände drücken, Freunde umarmen, aus einem Becher trinken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus in Bayern: Transport eines Intensivpatienten
Corona-Krise in Bayern
Wie das Kleeblatt-Konzept Leben retten soll
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB