bedeckt München

Corona und der Lockdown-Dog:"Hunde machen glücklich"

Hundetrainerin Rebecca Janik

Bordercollie-Mischung Askan begleitet Rebecca Janik schon seit sieben Jahren. "Er ist mein Assistent", sagt die Tiertrainerin.

(Foto: Robert Haas)

Noch nie war in Tierheimen die Nachfrage nach Hunden so groß wie während der Pandemie. Trainerin Rebecca Janik weiß, worauf es bei der Tierhaltung ankommt.

Von Martina Scherf

Mechi kann es kaum erwarten. Der ganze Körper ist freudig gespannt. Augen, Nase, Ohren sind in alle Richtungen justiert, um nur ja nichts zu verpassen. Gassigehen mit Rebecca Janik ist der Höhepunkt des Tages. Die Hundetrainerin verlässt mit dem Rüden das Tierheimgelände, geht über die Straße - und schon auf der Wiese warten tausend Eindrücke. Der Wind streicht durchs Fell. Der Schnee knirscht unter den Füßen. An jedem Busch haften neue Gerüche, von Hündinnen, Rivalen oder Hasen. Wäre Mechi ein Mensch, er würde wohl vor Freude jauchzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheit
Bitte, lieber Artur, hör auf zu rauchen!
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Armin Lachet und Markus Söder
Kanzlerkandidatur
Endlich Streit
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite