bedeckt München

Neuanfang in der Pandemie:Gute Landung

Felix Adam

DJ ist Felix Adam, seit er 17 ist. Aufgewachsen ist er am Ammersee. Wollte er Musik auflegen, musste er selbst eine Party organisieren.

(Foto: Florian Peljak)

Felix Adam dachte lange, er habe alles richtig gemacht: Er ist Pilot und Stamm-DJ in einem Elektroclub. Zwei Standbeine, krisensicher also. Dann kam Corona und auf einmal durfte weder getanzt noch geflogen werden. Und trotzdem hat er Erfüllung gefunden.

Von Michael Bremmer

Die Paletten aus Holz sind längst abgebaut. Felix Adam, 28, steht Anfang Februar auf der Corneliusbrücke vor der Strandbar. Der angedachte Winterbetrieb ist wegen der Pandemie ausgefallen. Ein DJ hat hier auf dem Isarbalkon zuletzt im Oktober aufgelegt. Die Baracke für die Bar steht noch. Aber ansonsten verschwindet hier Stück für Stück die Erinnerung an diese Corona-konformen Partys. Felix Adam hat diese Freiluft-Clubabende kuratiert. Er hat miterlebt, dass der Einlass geschlossen wurde, wenn zu viele junge Menschen feiern wollten. Wenn es gerade angefangen hatte, Spaß zu machen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ebersberg
Der Erfinder der Freundlichkeit
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite