Pandemie:Die weltweit größte Datenbank zu Corona-Maßnahmen

Lesezeit: 4 min

Pandemie: Eine Möglichkeit, das Coronavirus zu bekämpfen: Im südkoreanischen Seoul wird in einem Theater Desinfektionsmittel verteilt.

Eine Möglichkeit, das Coronavirus zu bekämpfen: Im südkoreanischen Seoul wird in einem Theater Desinfektionsmittel verteilt.

(Foto: Ahn Young-Joon/dpa)

Schulschließung, Lockdown, Masken: Münchner Wissenschaftler haben Daten zu mehr als 100 000 Corona-Maßnahmen zusammengetragen. Wo war die Politik erfolgreich, wo nicht?

Von Catherine Hoffmann

Mit diesem Erfolg war nicht zu rechnen. "Wir hatten Glück", sagt Luca Messerschmidt. "Die Art und Weise, wie wir zur Pandemiebekämpfung beitragen konnten, das erleben Politikwissenschaftler sehr selten." Eine Forschungsgruppe um Messerschmidt und seine Kollegin Cindy Cheng hat die weltweit größte Datenbank zu Maßnahmen aufgebaut, die im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
al
Sinn des Lebens
"Die Liebe ist ja nicht nur zwischen den Menschen"
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB