Pandemie:Die weltweit größte Datenbank zu Corona-Maßnahmen

Lesezeit: 4 min

Pandemie: Eine Möglichkeit, das Coronavirus zu bekämpfen: Im südkoreanischen Seoul wird in einem Theater Desinfektionsmittel verteilt.

Eine Möglichkeit, das Coronavirus zu bekämpfen: Im südkoreanischen Seoul wird in einem Theater Desinfektionsmittel verteilt.

(Foto: Ahn Young-Joon/dpa)

Schulschließung, Lockdown, Masken: Münchner Wissenschaftler haben Daten zu mehr als 100 000 Corona-Maßnahmen zusammengetragen. Wo war die Politik erfolgreich, wo nicht?

Von Catherine Hoffmann

Mit diesem Erfolg war nicht zu rechnen. "Wir hatten Glück", sagt Luca Messerschmidt. "Die Art und Weise, wie wir zur Pandemiebekämpfung beitragen konnten, das erleben Politikwissenschaftler sehr selten." Eine Forschungsgruppe um Messerschmidt und seine Kollegin Cindy Cheng hat die weltweit größte Datenbank zu Maßnahmen aufgebaut, die im Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Zur SZ-Startseite