Weggehen in der Pandemie:"Natürlich wird man sich auch bei uns anstecken"

Lesezeit: 4 min

Coronavirus · Eröffnung der Clubs in Bayern

Die Wiedereröffnung der Clubs, wie hier das Harry Klein in München, kam gut an beim jungen Publikum. Nun, noch nicht mal zwei Monate später, wird es strengere Regeln geben.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Wenn Clubbetreiber die Polizei rufen, um den Ansturm zu bewältigen: Das Wochenende war für die Münchner Diskotheken ein Erfolg. Aber wie wird es jetzt weitergehen? Wird es am Ende 2 G oder gar 1 G? Und wie sicher wird das Weggehen sein?

Von Philipp Crone

Was bedeutet dieses Wochenende? Die Münchner Clubbetreiber sind auf den ersten Blick ausnahmslos hochzufrieden mit der Wiedereröffnung ihrer Diskotheken, was angesichts der Schlangen und Besucherzahlen Freitag und Samstag kaum wundert. Und trotzdem herrscht keineswegs euphorische Stimmung. Denn so wie am vergangenen Wochenende wird es nicht bleiben, da sind sich alle einig. Deshalb ist die Frage: Wo geht die Entwicklung hin?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB